„Du hast gesagt, wir sind zwei Sterne“ -Eine moderne Version von „Romeo und Julia“

Das Ende des Jahres steht vor der Tür und damit auch meine letzte Rezension für 2020. Diese beinhaltet das Jugendbuch „Du hast gesagt, wir sind zwei Sterne“ von Brenda Rufener – ein Buch über Trauer, Verlust und verlorene Liebe.

Dies ist das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Ungeachtet der Handlung kann ich behaupten, dass der Schreibstil phänomenal ist. Die Geschichte las sich wie ein ganz langes Gedicht, so poetisch war es geschrieben. Tatsächlich enthält das Buch sogar einige Gedichte.

Rezension „Du hast gesagt, wir sind zwei Sterne“

Das Förmliche

Das Buch wird aus den Perspektiven beider Protagonist*innen Aggi und Max erzählt. Die Kapitel sind kurz und knapp. Auch über das Cover lässt sich nicht meckern. Der Titel gefällt mir allerdings überhaupt nicht – ich finde ihn ziemlich kitschig und irgendwie nichtssagend. Die englische Originalversion „Since We Last Spoke“ klingt schöner und passt viel besser zur Handlung.

Handlung

Aggi und Max lieben sich. Sie können jedoch nicht zusammen sein, weil eine richterliche Verfügung es ihnen verbietet. Seit ihre beiden Geschwister ums Leben kamen und beide Familien sich gegenseitig die Schuld geben, verbieten sie es ihren Kindern, Kontakt miteinander zu haben. Die Liebe zu unterdrücken ist schwer, vor allem, weil sie direkt nebeneinander wohnen und einen ähnlichen Freundeskreis haben. Obwohl beide weiterziehen wollen, gelingt es ihnen nicht – denn die Liebe verpufft nicht, wenn man sie unterdrückt …

Eine moderne Version von „Romeo und Julia“

Eine verbotene Liebe, die nicht sein darf, zwei Familien, die verfeindet sind – kommt euch das irgendwie bekannt vor? Ich musste gleich an Romeo und Julia denken – nur in einer moderneren Version. Die Geschichte handelt von der Zeit „danach“, wird jedoch durch viele Rückblicke unterbrochen, in denen Passagen zwischen Aggy und Max, aber auch Szenen mit den Geschwistern und Familien einfließen.

Das Leben nach dem Verlust

Neben der Liebesgeschichte geht es jedoch auch um das Leben nach dem Verlust. Aggy und Max haben nämlich beide ihre Geschwister verloren – ein herzzerreißender Schicksalsschlag, der die zwei und ihre Familien völlig einnimmt. Das Thema wird sehr sensibel und authentisch behandelt – dadurch ist es allerdings auch sehr, sehr traurig. Für Menschen, die selbst mit einem Verlust (vor allem durch Unfalltod) kämpfen, würde ich eine vorsichtige Triggerwarnung aussprechen.

Da das Buch hauptsächlich das Thema Verlust (der Liebe und des Geschwisterchens) behandelt, tritt die Handlung häufig auf der Stelle. Das ist wie gesagt authentisch, stört das Leseerlebnis allerdings auch ein wenig. Mir persönlich ging es nicht schnell genug voran.

Eine Jugendbuchempfehlung über Trauer, Verlust und verbotene Liebe

Wer gerne Jugendbücher mit ernsten Themen und einer parallelen Liebesgeschichte liest, wird mit diesem Buch sicher nicht enttäuscht werden. Von der Altersgruppe würde ich sagen, dass das Buch ideal für Menschen zwischen 12 und 18 geeignet ist, allerdings kann man das Buch auch in jedem Alter lesen.

du_hast_gesagt_wir_zwei_sind_sterne

Noch ein Buchtipp: Nicht weg und nicht da

nicht_weg_und_nicht_da

Anne Freytag hat ebenfalls ein tolles Jugendbuch geschrieben, in dem es über den Verlust eines Geschwisterchens geht. Sehr, sehr traurig, aber auch unfassbar rührend. Außerdem hat die Autorin einen unfassbar tollen Schreibstil!

Habt ihr weitere Jugendbuchtipps, die das Thema Verlust aufgreifen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s