Meine Meinung zum Thema „Fitness für den ‚perfekten‘ Körper“

Der Fitnesswahn ist ein noch immer sehr begehrter Trend und hat unzählige Anhänger. Die Liste der Mitglieder in Fitnessstudios wird nicht weniger, genauso wenig wie der Druck des Schönheitsideals.

In meinem Beitrag Sport-Druck -Auslöser für Essanfälle #2 habe ich bereits erzählt, wie stark mich der Fitness Druck belastet. Ich stehe dem ganzen nach wie vor sehr kritisch gegenüber und möchte nach einem kürzlichen Ereignis meine Meinung dazu gerne mit euch teilen.

Einladung zu einer Fitness Gruppe

Ich habe neulich auf Facebook eine Freundschaftsanfrage von einem gewissen Herrn xy erhalten, der durch Zufall auf mein Profil stieß und mich in seine Fitness Gruppe einladen wollte. Ich lehnte höflich ab (nicht jedoch, ohne ihm meine Ansicht zum Fitness Wahn zu verklickern). Daraufhin entstand eine unerwartete Diskussion darüber, in der er sich für seine Arbeit rechtfertigte und den Fitness Lifestyle hoch anpries, und ich wiederum meine ehrliche Meinung zum ganzen Fitness-Thema offenbarte.

Geht es beim Fitnesswahn wirklich nur um die Gesundheit?

Nein. Meiner Meinung nach nicht. Ich sehe nichts gesundes daran, Kapseln einzunehmen, Proteinshakes in sich rein zu ballern und sich ein Eightpack anzutrainieren. Ich kann mich durchaus gesund ernähren und genügend bewegen und fit halten. Das reicht aber meiner Meinung auch schon.

So habe ich es xy  erklärt, aber dieser blieb hartnäckig und plädierte darauf, wie toll es doch sei, sich in seinem Körper wohl zu fühlen.

„Man ist, was man isst“, sagte er. Na ein Glück, dass er nichts von meiner Essstörung weiß…

Er wollte mich unbedingt in der Gruppe haben, weil er anderen unglücklichen Menschen dabei helfen wollte, sich in ihrem Körper wohlzufühlen. Soweit so gut. Es ist toll, wenn Menschen anderen etwas Gutes tun. Aber was ist gut daran, auf das Ideal hinzuarbeiten? Sich am Ende auf die Schulter zu klopfen und zu sagen: „Ja! Jetzt gehöre ich auch dazu. Jetzt bin ich schön und schlank und jetzt habe ich auch viel mehr Selbstbewusstsein und kann glücklich werden“…?

Wie sieht der „perfekte Körper“ überhaupt aus?

Wusstet ihr dass die idealen Taillenmaße der Frau (90-60-90) denen eines vierjährigen Kindes entsprechen? Jap, das ist heutzutage die Definition eines „perfekten Körpers“ –  Jung, glatt, unschuldig, dünn, zierlich.  Der Körper eines Kindes eben. Es dürfte klar sein, dass nach der Kindheit und Jugend das Erwachsenenalter antritt. So ist es von der Natur gewollt. Man kann also gar nicht gesund leben und sich dem Körper eines Kindes anpassen. Aber schon klar, das ist ja der „perfekte Körper“…

Aber was ist dann der „falsche“ Körper?

Doch nicht etwa der menschliche Körper? Wir reden doch nicht etwa davon, dass kleine Fettpölsterchen (das wohl normalste auf der Welt), oder Dehnungsstreifen und etwas Cellulitis? Oder aber Hautunreinheiten, Haarausfall oder alternde Körper?

Natürlich müssen wir nicht alles ästhetisch finden, aber wer gibt uns das recht, das eine als perfekt und das andere als falsch zu bezeichnen? Wer erlaubt uns, andere Menschen herabzusetzen, weil sie wie Menschen aussehen.

Warum ist es falsch, wie ein Mensch auszusehen?

Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich wie viele andere Menschen vom Schönheitswahn auch befallen bin. Ich akzeptiere meinen Körper nicht, so wie er ist. Ich schminke ihn, rasiere ihn, kaschiere seine „Problemzonen“ und werde das Gefühl trotzdem nicht los, dass er falsch ist. Weil die Gesellschaft und Medien uns diesen Floh in den Kopf setzen.

Aber das möchte ich nicht mehr. Ich möchte meine Körper so akzeptieren, wie er ist: menschlich. Schließlich sind wir das auch alle – Menschen, die nicht wie ein Photoshop Plakat aussehen müssen.

Ich schließe mit einem für meine Verhälntnisse kitschigen Spruch, finde jedoch, dass er gerade sehr passend ist:

Liebe dich selbst so, wie du bist! ♥

Foto: unsplash

 

 

 

 

22 Kommentare zu „Meine Meinung zum Thema „Fitness für den ‚perfekten‘ Körper“

  1. Interessanter Beitrag. Ich kann mich dir anschliessen, dass heute schon ein gewisser Fitnesswahn herrscht. Und man kann wohl das tollste Eightpack haben (wie du schreibst) oder dünne Modelmasse haben, aber wenn man sich nicht selbst liebt, macht man sich wohl was vor und wird wohl wirklich nicht glücklich.

    Gefällt 1 Person

  2. Mein Problem ist, dass ich nie irgendwas gemacht habe, um anderen zu gefallen oder um anderen etwas zu beweisen. Es ging immer nur darum, mir selbst zu gefallen. Wenn ich mir gefalle, bin ich glücklich. Und was die 90-60-90 betrifft: es sieht halt einfach schön und ästhetisch aus, auch wenn es nur die Wenigsten erreichen können! Auch ich sehe solche Körper am liebsten. Was mich immer wieder ärgert: warum kennt JEDER die Idealmaße für Frauen, aber keiner die für Männer?! Männer haben es sowieso immer viel leichter, warum auch noch, wenn es um die Idealfigur geht?

    Gefällt 1 Person

    1. Aber es sieht nur schön aus, weil wir so sozialisiert sind um es schon zu finden. Menschen haben ihr Leben lang immer ein Ideal gehabt und das Falsche :/ und dieses Ideal ist ein besonders gefährliches, weil es der natürlichen Figur nicht im geringsten entspricht…
      Und tatsächlich wird der Druck bei den Männern auch immer stärker (besonders beim Fitness Wahn) 😔

      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

      1. Ich weiß, dass es ein gefährliches Ideal ist! Dennoch fühle ich mich umso besser, je näher ich dran bin. Und momentan fühle ich mich wie eine Göttin… alle Klamotten sehen einfach schön aus, und das Beste: man spürt nicht, dass man etwas anhat, weil nichts zwickt und spannt!

        Gefällt 1 Person

      2. Das verstehe ich gut. Aber wenn man sein Selbstbewusstsein aus seinem Körper nimmt, kann man schnell abhängig werden…man will immer weiter machen und wenn es irgendwann vorbei ist, dann steht man wieder am Anfang :/ kein Mensch kann für immer so „ideal“ bleiben..

        Gefällt 2 Personen

      3. auch das weiß ich, ich strauchle schon mein Leben lang und versuche dann mit Klamotten geschickt meine eigene Unzulänglichkeit zu kaschieren – gelingt mir auch meistens, zum Glück. Bei mir ist es halt so gewesen, dass ich schon als Kleinkind darauf konditioniert wurde, dass man als Frau eine schöne Figur haben müsse, da man sonst ein „Nichts“ ist – egal, wie klug, intelligent, lieb, geschickt oder schießmichtot man ist, alles verblasst neben einer schönen Figur. Und sie hilft auch wirklich im täglichen Leben, man kann durchaus seine Vorteile daraus ziehen!

        Gefällt 1 Person

      4. Das ist sehr schade und leider kommt mir deine Erziehung und der Einfluss bekannt vor. Ich stimme dir zu, dass man es als schönen Menschen in dieser Welt leider Gottes leichter hat, aber ist man auch glücklicher? Schönheit vergeht außerdem viel zu schnell…und dann ist dieser vermeintliche Ego Puscher auch nicht mehr da 😔 aber versuche das ganze reflektierter zu sehen und den Körper und seine Veränderungen so zu akzeptieren, wie sie sind. Ich hoffe, dass es dir mit deinem ähnlich gehen wird!

        Gefällt mir

      5. Ich finde schon, dass gut aussehen glücklich macht! Mich jedenfalls. Und dass Schönheit schnell vergeht, ist auch nicht immer der Fall, ich kenne z. B. eine Frau, die wird bald 60 und sieht supergut aus, geht als unter 40 durch. Gepflegt, perfekte Figur, schöne Haut und Haare, es geht also schon durchaus auch länger mit der Schönheit, da mach ich mir nicht so viele Gedanken 🙂

        Gefällt mir

  3. Es gibt so viele Hypes und Trends und Angebote. Hinter den allermeisten stehen Leute, die Geld damit verdienen wollen. Mal mit seriöseren, mal mit zweifelhafteren Methoden.

    ich halte von all dem wenig bis nichts.

    Es gibt für mich so etwas wie die vier Grundrechenarten für das Leben, die sind mir vollkommen ausreichend. Ich gebe zu, dass ich sie in unterschiedlicher Ausprägung beherrsche und mitunter auch zu bequem bin zu „rechnen“ oder mich an ein Ergebnis zu halten. – Aber das liegt dann an mir.

    Das zu erkennen und niemals auszublenden ist ein Ergebnis von kritischer Selbstreflexion. Die wünsche und rate ich jedem. Ebenso aber auch eine genauso kritische reflexion all dessen, was um einen herum geschieht.

    Und diesbezüglich bemerke ich immer wieder, dass da ein völlig gestörtes und zerstörerisches Werte- und Normenverständis existiert, was dann besonders schlimm wird, wenn es anderen vordiktiert wird.

    Ich bin froh sagen zu können, dass meine eigenen Unzufriedenheiten mit mir (meinen Körper eingeschlossen), nichts mit diesem Verständnis zu tun haben. Ich habe begriffen wie unsäglich Vergleiche, im speziellen solcher dieser Art, sind.

    Quälend sind sie dennoch bisweilen, da geht es mir wohl sehr ähnlich wie Dir, liebe Mia.

    Liebste Grüße an Dich, Du WUNDERBAR MENSCHLICHER Mensch! ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für das Teilen deiner Gedanken mit mir! Ich stimme dir zu, saß vieles aus kapitalistischen Gründen entsteht und dies dringend hinterfragt als gefördert werden sollte. Insbesondere, wenn sie unglücklich machen…

      Hab eine gute Nacht, lieber ebenso menschlicher sternfluesterer ❤️⭐️

      Gefällt 1 Person

  4. Liebe Mia,
    Ich kann dir nur zustimmen. Der Fitnesswahn kippt allzu leicht in eine Sucht und daran ist dann nun wirklich nichts mehr gesund. Oder Menschen, die sich ihm nicht ergeben, werden solange „geshamed“, bis sie Minderwertigkeitskomplexe entwickeln oder sich sonstwie schuldig fühlen dafür, dass sie dem Fitnesswahn nicht nachgeben und daran ist auch nichts gesund.

    Ich finde es toll, wenn Menschen Spaß am Sport haben. Ich finde es aber ebenso toll, wenn Menschen sich einfach gesund ernähren und darauf achten, sich genug zu bewegen und ansonsten andere Wege gehen, um sich gut zu fühlen.

    Und unser Körper ist der einzige, den wir haben, deshalb sehe ich es fast schon als unsere Pflicht an, ihn zu lieben und freundlich zu behandeln – wie auch immer das für jeden einzelnen aussehen mag…

    Ich finde es bewundernswert, dass du deine Sichtweise so selbstbewusst vertreten hast! Ich weiß nicht, ob ich das gekonnt hätte… Aber ich werde mir dich in Zukunft dahingehend als Vorbild nehmen ❤

    Gefällt mir

  5. Also 90-60-90 ist auch bei den 90ern nicht gerade dünn, soll es ja auch nicht unbedingt.
    Aber darum geht es auch gar nicht.

    Mit dem Begriff Schönheitsideal kann ich sowieso nichts anfangen. Liegt halt wirklich alles im Auge des Betrachters und irgendeinen Hingucker halt halt jeder. Es ist auch ziemlicher Quark, stets den Vergleich mit anderen zu suchen.

    Ich finde es aber richtig cool, wie Du dem Typen da widersprochen hast. Glückwunsch – und weiter so!

    Gefällt 1 Person

  6. Ach ja, da sprichst du mir aus der Seele!

    Ich meine, es ist absolut kein Problem, ein sehr gesundes und sportliches Leben führen zu wollen. Viele Freunde und Bekannte von mir sind wirklich sehr aktive Menschen – aber genau das ist eben der Unterschied, wage ich mal zu behaupten. Es sind Menschen, die gar nicht still sitzen könnten. Sie machen Sport um sich auszuleben, als Teil ihres ganz persönlichen Lebensgefühls. Sie liegen einem aber nicht damit in den Ohren, dass man ein faules Stück Scheiße ist, wenn man doch lieber abends auf der Couch sitzt und Chips frisst^^ Ich meine klar, man sollte sich nicht zu sehr gehen lassen und so, das ist logisch… Aber wie du sagst, wir sind nun mal Menschen und sehen nicht alle glatt und straff und einem bestimmten Bild entsprechend aus. Die Gurken aus dem Garten sehen auch nicht so aus, wie im Supermarkt. Schmecken sie deswegen scheiße? -Im Gegenteil!
    Bei diesem Fitneswahn wird mir auch ein bisschen vergessen, dass man nicht einfach so von null auf hundert gehen kann! hat man Jahrelang kaum oder kein Sport gemacht , muss mian erstmal enorm langsam aufbauen… Aber dieser Weg macht sich halt so gar nicht gut auf Instagramm, weil du da nicht nach 4 Wochen dein Sixpack hochladen kannst…
    Das hat für mich dann aber auch nichts mehr mit einem ehrlichen Sport-Bedürfnis zu tun…

    Vielleicht bin ich etwas hart… Doch vllt siehst du es ja ähnlich^^
    Deine angebrachte Kritik kann ich nur voll und ganz unterstützen! Lass dir bloß von niemanden im Kopf herumspuken! Erst recht nicht vom etwas aufdringlichen Herrn XY 😉

    Ganz liebe Grüße an dich!

    Gefällt 3 Personen

    1. Ich finde deine Ansicht absolut nicht hart! Im Gegenteil! Vielleicht bin ich ja auch hart 😂

      Du hast absolut recht – nichts spricht gegen Sport und schon gar nichts gegen gesunder Ernährung. Man sollte nur die Hintergründe hinterfragen. Warum tut man es? Für einen Mann? Dir das Ideal? Für die Gesellschaft? Alles Fragen, die man sich lieber vorher beantworten sollte 🙈

      Liebe Grüße und danke erneut für deinen heutigen Blogpost. Er war wirklich mein Highlight des Tages – ich kann gar nicht aufhören, ihn immer und immer wieder zu lesen 😘

      Gefällt 2 Personen

  7. Ich mag schöne Menschen.
    Wie sie aussehen, ist mir dabei egal.

    Ich habe irgendwann irgendwo diesen Spruch gelesen – und er trifft so zu. Ich habe alles in meinem Freundeskreis. Die, die eisern bei jedem Wetter joggen geht um krampfhaft die Figur zu halten. Die, die gerne laufen gehen. Die, die einfach machen, was sie wollen und trotzdem schlank sind. Die Operierte. Die mit Bauch(Ansatz) und die Kräftigen. Und trotzdem sind sie für mich gleich schön.
    Mit einer tollen Figur kann man nur diejenigen beeindrucken, die einen nicht kennen. Ich für mich habe beschlossen, dass diese Leute mir erst einmal egal sind.
    Wenn ich mich figurmässig um mich kümmere, dann aus dem
    (Oben schon angesprochenen) Grund, dass ich es nicht mag, wenn Kleidung zwickt und zwackt. Doch das tue ich für mich, nicht um irgendjemandems Ideal zu entsprechen.

    Gefällt 2 Personen

    1. Mir gefällt deine Ansicht sehr! Du scheinst die innere Schönheit wertzuschätzen und das finde ich sehr sympathisch. Nach einiger Zeit ist verschwindet die äußere Fassade meiner Meinung nach auch. Und selbst wenn, keine sollte anders gewertet werden!

      Danke für deinen schönen Kommentar!

      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  8. So ein schöner Beitrag und vor allem so genau richtig. Ich kann deine Meinung komplett so unterschreiben! Mensch sein, mit allen Ecken und Kanten, Fehlern, Makeln – darum geht es doch. Perfekt sein funktioniert überhaupt nicht, und vor allem ist es gar nicht erstrebenswert. Insbesondere wenn man dafür sein komplettes Leben aufopfert, nur um irgendeinem Ideal zu entsprechen.
    Ich war da auch lange genug im Hamsterrad, aber auch ich möchte mich so wie ich bin akzeptieren und auch lieben. Denn unser Körper ist nicht nur „Aussehen“, sondern ein wahres Wunder ❤️

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für deine lieben Worte! Das Leben ist es nicht wert, um ständig in Selbstzweifeln zu leben, weil der Körper angeblich nicht „richtig“ ist! Wir fallen so schnell da rein, aber raus kommen wir nicht so leicht hat. Und du hast vollkommen recht – der Körper ist wahrhaft ein Wunder! ❤️

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s