Verhütung und Sicherheit Teil 1: Die Risiken und Nebenwirkungen der Anti Baby Pille

Hier kommt ein etwas unkonventioneller Beitrag, der eigentlich nicht meinem „Genre“ entspricht, aber ein wie ich finde sehr wichtiges Thema ist, über das ich unbedingt schreiben und aufklären will. Verhütung und Sicherheit sind in der heutigen Zeit von gravierender Bedeutung und ich wünsche mir, dass sich sowohl Frauen, als auch Männer mit diesem wichtigen Themenbereich auseinandersetzen.

Ich möchte euch hier verschiedene Verhütungsmethoden aufzeigen, von meinen Erfahrungen erzählen und euch meine ehrliche Meinung zu ihnen geben – heute die Anti Baby Pille

Die Anti Baby Pille

Ich bin sicher, dass jeder schon einmal von der Anti Baby Pille gehört hat. In Deutschland gehört sie zu den verbreitetsten Verhütungsmethoden, die sich in unterschiedlichen Dosierungen spaltet, von der Wirkung der Verhütung jedoch ähnlich ist.

„Die Hormone in der Pille haben eine dreifache Wirkung. Erstens hemmen sie die Eizellenreifung und damit den Eisprung. Der gesamte Zyklus der Frau besteht dadurch aus unfruchtbaren Tagen. So kann es zu keiner Befruchtung kommen. Zweitens verändern die Hormone den Schleim im Gebärmutterhals, so dass die Spermien nicht in die Gebärmutter eindringen können. Drittens wird die Gebärmutter-Schleimhaut nur ungenügend aufgebaut. Ein befruchtetes Ei kann sich dadurch nicht einnisten.“ (Quelle)

die_risiken_der_anti__baby_pille_mias_anker (1)

Meine Erfahrung mit der Anti  Baby Pille

Das Thema rund um Verhütung würde erst dann für mich präsent, als ich meinen ersten richtigen Freund hatte. Warum es genau die Pille wurde, weiß ich nicht genau. Vermutlich weil meine Schwester und all meine Freundinnen die Pille nahmen und sie nach wie vor als sicherste Verhütungsmethode gilt.

Viele aus meinem Freundeskreis nahmen sie schon Jahre vor ihrer erstmaligen körperlichen Aktivität, weil sie die Regelschmerzen verringerte und in manchen Fällen sogar die Haut reiner machte. Es gab viele weitere Gründe, sie zu nehmen. Meine ehemals an Magersucht erkrankte Freundin musste sie sogar nehmen, um zuzunehmen. Meine Meinung dazu erspare ich euch lieber…

Bis auf den Preis, hatte ich vorerst nichts gegen die Pille einzuwenden. Ich entschied mich für die Mini Pille. Diese ist um einiges niedriger dosiert und enthält nur Progestin und kein Östrogen.

Mein einziges Problem war, dass ich die Pille nicht selten vergaß zu nehmen. Viele haben einen Wecker, der sie daran erinnern soll, die Pille jeden Tag zur selben Uhrzeit zu nehmen. Ich hatte zwar einen, aber vergaß sie trotzdem oft. Vor allem im Urlaub, als die Zeitverschiebung eine andere war, oder ich mit Freunden unterwegs war und  die Einnahme der Pille aufschob. Zum Glück passierte nie ein „Unfall“.

Die Vorteile einer Anti Baby Pille

  • Die Babypille verhütet zu 99%. Damit gehört sie zu den sichersten Verhütungsmethoden.
  • Sie ist einfach einzunehmen. Sie erfordert keinen Eingriff oder ähnliches.

Die Risiken und Nebenwirkungen der Anti Baby Pille

Sicher wurden im Sexualkundeunterricht die Risiken der Anti Baby Pille kurz angeschnitten, aber groß ausdiskutiert wurde das Ganze bei mir nicht. Ich erfuhr erst Jahre später, welche Risiken und Nebenwirkungen mit der Anti Baby Pille einhergehen.

Folgende Nebenwirkungen habe ich an meinen Freundinnen sehr häufig beobachtet:

  • starke Gewichtszunahme
  • Stimmungsschwankungen (Depressionen)
  • Migräne
  • fehlendes Lustempfinden

In seltenen Fällen kann es aber viel schlimmer kommen:

  • Thrombose – trotz zahlreicher Pillen gibt es nicht eine Pille, die kein Thromboserisiko enthält (Quelle)
  • Lungenembolie – ich hörte vor einigen Monaten von dem tragischen Tod einer Schülerin, die aufgrund der Pille an einer Lungenembolie starb. Dieser Vorfall brach mir das Herz, weil er so absurd war.

In Deutschland gibt es inzwischen 28 Todesfälle, die fast alle durch eine Thrombose oder Lungenembolie ausgelöst wurden. bei Interesse könnt ihr eine Menge bei www.risiko-pille.de  dazu lesen!

Meine Meinung zur Anti Baby Pille

Ich habe aufgehört die Pille zu nehmen, obwohl ich keinerlei Nebenwirkungen spürte. Ich blieb sowohl von Vorteilen, als auch von Nebenwirkungen verschont. Das Risiko war mir allerdings trotzdem zu hoch und die Auswirkungen meiner Freundinnen prägten mich. Die meisten von ihnen haben sie inzwischen wieder abgesetzt und fühlen sich wohler.

Als ich sie absetzte, blieb die Periode bei mir ein Jahr aus, weil der Zyklus lange brauchte, um sich zu normalisieren!

Letztendlich soll sich aber jede entscheiden, wie sie will. Ich möchte die Pille nicht schlecht reden, aber gerne darauf aufmerksam machen, dass sie auch sehr starke Auswirkungen haben kann. Und ich wünsche mir, dass Frauen sich sehr gut über die Pille und die Nebenwirkungen informieren!

Falls ihr weitere Erfahrungen oder mögliche Ergänzungen mit mir teilen wollt, könnt ihr das jederzeit gerne tun!

Habt einen schönen Start in die Woche! ♥

34 Kommentare zu „Verhütung und Sicherheit Teil 1: Die Risiken und Nebenwirkungen der Anti Baby Pille

  1. Ich finde das einen wichtigen und guten Beitrag und möchte gerne meine Erfahrungen dazu teilen:
    Ich habe früher mit dem Nuva-Ring verhütet. Auf diesen habe ich meine ersten depressiven Krisen bekommen, was aber sehr lange gedauert hat, bis ich den Zusammenhang verstanden habe.

    Ich habe dann in meiner letzten Beziehung komplett mit Kondomen und Diaphragma verhütet. Gerade letzteres scheint in Deutschland nicht so verbreitet zu sein. Ich fand das aber immer eigentlich ganz gut verwendbar. Großer Vorteil: keine Hormone, die irgendwas durcheinander werfen könnten.

    Jetzt habe ich mir ja vor knapp drei Wochen die Hormonspirale einsetzen lassen, um mit meiner Endometriose weniger Probleme zu haben. Den dreimonatigen Verträglichkeitstest davor habe ich soweit ohne Nebenwirkungen überstanden, auf die Spirale nun war ich letzte Woche super-emotional. Das scheint sich soweit aber auch wieder gelegt zu haben. Alles Weitere gilt es nun erstmal zu beobachten.

    Liebe Grüße 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Oh wow!! Dass der Ring eine solche krassen Auswirkungen hatte, habe ich noch nicht gehört!!

      Du hast recht, das diaphragma scheint nicht verbreitet zu sein, vor allem weil man es nicht überall kaufen kann, wie das Kondom..aber diese Kombi bietet doppelten Schutz! Ich kenne tatsächlich welche, die auch so verhüten!

      Wegen der Hormonspirale bin ich gespannt, wie es weitergeht – du kannst mich gerne auf dem Laufenden halten 🙂

      Danke für das Teilen deiner Meinung! 😊

      Gefällt 1 Person

      1. Klar, das Diaphragma muss man sich von der Gynäkologin verschreiben (und die richtige Größe herausfinden) lassen. Aber auch nur einmal. Für die Pille muss man auch zum Arzt… Ich glaube, viele sind sich der Option einfach nicht bewusst und stellen sich das komplizierter vor, als es ist… Ja, es mag ein bisschen Spontanität raus nehmen und Männer sind selten Fans von Kondomen… Allerdings kann man durchaus gut auch nur 10 Tage um den Eisprung herum doppelt verhüten (wurde uns so von der Gynäkologin empfohlen) und sonst nur mit Diaphragma. Damit hat man m.e. einen guten Kompromiss. Ansonsten ist es halt einfach eine Frage der Gewöhnung, dass man nochmal kurz ins Bad oder halt ein bisschen vorplanen muss, bevor man Sex hat.

        Wegen der Spirale werde ich nach ein paar Monaten sicher mal einen ausführlichen Erfahrungsbericht teilen 😊

        Liebe Grüße ♥️

        Gefällt mir

      2. Ja, ein Diaphragma ist aus recht dickem und stabilen Kunststoff. Die offiziell angebenene Haltbarkeit beträgt zwei Jahre. (Ich habe meines aber zugegebenermaßen ohne Probleme auch länger verwendet… Gute Pflege ist halt wichtig)…
        Gels gibt es auch verschiedene, sodass man notfalls etwas rumprobieren kann…

        Gefällt 1 Person

  2. Ich kann mich nur anschließen: ein sehr wichtiger und toller Beitrag! Und ich bin eh auch der Meinung, dass die Pille oft viel zu leichtfertig und ohne vorher gründlich zu informieren verschrieben wird. Man darf ja nicht vergessen, dass es sich dabei um ein Medikament mit vielen möglichen Nebenwirkungen handelt und dann wird es 15-jährigen Mädchen als eine Art Wunder-Schönheitsmittel gegen Pickel oder andere „Probleme“ verschrieben. Ich hab sie mit 19 zum ersten Mal bekommen und die Nebenwirkungen wurden von meiner Ärztin auch eher kurz abgetan, so von wegen, das komme alles sowieso nie vor. Daher hab ich es lange Zeit nicht auf die Pille zurückgeführt, dass ich noch schlimmere Stimmungsschwankungen und häufiger schlechte Laune oder gar depressive Phasen hatte als davor und auch überhaupt keine Lust mehr. Erst zwei Jahre später, nach Absetzen der Pille, ist mir aufgefallen, dass ich wieder wirklich etwas spüre und vor allem die Lust kam wieder zurück. Ich hätte schon gedacht, ich hätte da ein Problem und hätte generell keine Lust auf Sex. Und das ist wirklich erschreckend, weil es so widersprüchlich ist: da nimmt man die Pille, um sicher zu verhüten und Sex haben zu können, und dann hat man gar keine Lust mehr drauf. Es war die beste Entscheidung, sie nicht mehr zu nehmen, weil ich danach wieder das Gefühl hatte, ich selbst zu sein. Und beim Absetzen hatte ich dann unfassbar schlechte Haut, obwohl ich davor keine Probleme damit hatte, und meine Periode habe ich auch lange Zeit gar nicht bekommen. Es fühlt sich gut an, wieder Herrin meines eigenen Körpers zu sein.
    Eine Freundin von mir hatte übrigens auch eine Lungenembolie, wegen der Pille. Und nimmt sie trotzdem weiter.

    Gefällt 2 Personen

    1. Danke für das Teilen deiner Erfahrung! 🙂

      Das mit dem fehlenden Lustempfinden höre ich von so vielen! Es ist viel Lebensqualitat, das man durch die Pille abgibt, ohne dass es einem richtig bewusst ist!

      Dass deine Freundin trotz Lungenembolie die Pille trotzdem nimmt, finde ich sehr verantwortungslos :/ schließlich ist sie lebensgefährlich!

      Ganz liebe Grüße!!

      Gefällt 1 Person

  3. Toll, Mia… 👏❤
    Ich begann mit der Pille als ich 18 war. Aufgrund meiner Essstörung nahm ich sie immer morgens, denn somit konnte ich den entsprechende Schutz gewährleisten.
    Mit 28 Jahren bekam ich eine Thrombos und die Pille war Geschichte. Ich wollte aber nicht darauf verzichten, also schluckte ich eine verträgliche. Aber ich veränderte mich dadurch. Ich wurde depressiv, schlechte Haut und fühlte mich generell beschissen. Seit etlichen Jahren nehme ich keine Pille mehr. Und ich fühle mich (meistens) wie das blühende Leben. 😁
    Die Pille ist gut, aber nicht für jeden. Ich denke, ein Abwägen der persönlichen Nebenwirkungen und Vorteile ist nicht verkehrt.
    Komm gut durch den warmen Tag. 🙂
    Sonnige Grüße ☀️
    Michaela

    Gefällt 1 Person

    1. Was – du bekamst eine Thrombose?! 😳 wie furchtbar! Wahnsinn, wie viel du schon überstanden hast!!

      So wie du deine Erfahrung ohne Pille beschreibst, kenne ich viele, denen es auch so ergeht! Und du hast natürlich recht! Sie ist nichts für jeden!

      Ganz liebe Grüße und danke für das Teilen deiner Erfahrung ❤️

      Gefällt 1 Person

      1. Ich hatte eine linksseitige Beckenbeinthrombose… Das ging fast ins Auge, weil ich eine unbemerkte Lungenembolie und nur noch ein Drittel des normalen Blutpegels im Körper hatte. Im Krankenhaus gab es erstmal einen Aufschrei damals. Zumal ich locker lächelnd drauf war. Das Leben hält viele Überraschungen bereit. 🤭 Gute wie weniger gute…

        Gefällt 1 Person

  4. Eine Nebenwirkung der Pille ist auch, das sie unfruchtbar machen kann! In den seltensten Fällen. Aber das geht! Und zwar bei mir. Laut meiner alten Gyn liegt es an der Pille, das ich seit nunmehr 8 Jahren keine Periode mehr hatte. Setdem nehme ich die aber auch nicht mehr, weil ich depressionen bekam. Und als ich sie absetzte, ging es mir psychisch besser, aber die Periode blieb aus. Aber bevor ich hier ganz viel Mitleid bekomme: ich wollte nie Kinder, dadurch ist es für mich nicht allzu schlimm.
    Ein sehr guter Beitrag deinerseits! Ich finde, das man öfter über die Risiken sprechen sollte!

    Gefällt 2 Personen

    1. Davon habe ich ja noch nie gehört!! :O ich dachte ich wäre über viele Nebenwirkungen informiert, aber dass die unfruchtbar machen kann, ist mir völlig neu. Wahnsinn wie viel sie anrichten kann!

      Danke für das wichtige Teilen deiner Erfahrung!!!

      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

      1. jap, das wusste ich bis dahin auch nicht ^^ Probiere jetzt mit meiner neuen Gyn irgendwie irgendwas wieder hinzubekommen, da mein Hormonhaushalt komplett durcheinander ist, aber die normale Pille definitiv nicht in Frage kommt! Und einen Eingriff will ich auch nicht 😀 Vielleicht die Mirkro-Pille, die ist ja nur gaaaanz schwach dosiert, aber da habe ich noch einen Beratungstermin ^^
        Eine Freundin von mir hat seit Jahren die Mikro Pille und hat keinerlei Beschwerden. Ich versuche rauszubekommen wie groß der Unterschied zwischen der normalen und der mikro ist ^^

        Gefällt mir

      2. Das ist keine blöde Frage. Nein ich brauch nichts machen xD Ich hab ja nicht einmal einen Ei-Sprung, ergo keine Periode ^^ Meine neue Gyn scheint besser zu sein als meine Alte, sie meinte es kann trotzdem was passieren, aber es ist eher unwahrscheinlich. Wir würden eher im Lotto gewinnen 😀

        Gefällt 1 Person

      3. Ich würde die Micro-Pille nur nehmen wollen um meinen Hormonhaushalt wieder zu regulieren! Will aber keinen Eingriff ^^ deswegen suchen wir ja wie verrrückt nach wegen ^^ Der Labormensch der meine Werte gecheckt hat meinte ich sei zu dick und hätte deswegen hormonprobleme, da hat selbst meine Gyn gesagt das ich noch im Rahmen bin und man das nicht so pauschalisieren kann.

        Gefällt 1 Person

      4. Und da ist des Pudels Kern! Wenn man dem Labormenschen glauben mag, dann muss ich ca. 10kg abnehmen, dann soll sich das wieder regulieren. ABER aufgrund des Überschusses an Testosteron (Hallo Ich bin Mr. Anonymous XD) und allgemeinen den ganzen durcheinander ist davon auch mein Stoffwechsel betroffen der nicht so arbeitet wie er sollte! Ich müsste theorethisch eine aggressive Diät durchziehen damit ich schnell das Problem los werde. Ich habe dann mit einer guten Freundin darüber geredet die seit jungen Jahren an einer Essstörung leidet und sie hat mir da hart von abgeraten, ich würde sonst auch krank werden. Also Esse ich gesund, verbrenne fast 600kcal mehr am Tag als ich zu mir nehme (Meister des Trackens!!), durch viel bewegung, nicht durch hungern. Nehme aber nur wenige gramm in der Woche ab, aufgrund meines defekten Stoffwechsels durch die durcheinandergeratenen Hormone… Ha.. was ein Spaß 😀 Ich nehme es inzwischen mit Humor ^^ Ich finde es ja allgemein super, das egal was man hat, man erst einmal zu dick oder zu dünn ist. Ärzte sind was tolles! *Sarkasmus-modus aus*

        Gefällt 1 Person

      5. Von einer aggressiven Diät würde ich dir auch stark abraten!! Und dass Ärzte die Gesundheit auf das Gewicht reduzieren finde ich auch sehr krass! Ich hoffe, du findest den Weg für dich! Vermutlich wird alles ein wenig dauern!

        Gefällt 1 Person

  5. Mit hormoneller Verhütung habe ich auch sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Ich nahm sie vorallem gegen meine starken Regelschmerzen (die bis zum Erbrechen gehen und mich komplett außer Gefecht setzen können), und merkte erst viel zu spät, dass ich depressiv wurde.
    Nach Absetzen der Pille nahm auch die Schwere der Depression deutlich ab. Ich probierte mich durch andere Pillen, hatte aber die gleichen Probleme. Auch der Nuva-Ring löste bei mir extreme Stimmungstiefs aus, so dass ich den schnell wieder bleiben ließ.
    Mein Zyklus brauchte fast ein Jahr, bis er sich normalisierte. Mein Mann hat sich dann sterilisieren lassen, aber diese Lösung passt natürlich nicht für jedes Paar. Für uns ist es optimal!
    Einziger Nachteil sind meine Regelschmerzen, die ich jetzt anderweitig behandeln muss (und bei der meine Frauenärztin Sport & Wärmflasche empfiehlt, wofür ich sie erwürgen könnte – vorzugsweise bekomme ich die Krämpfe mitten in der Nacht und so stark, dass ich nicht mehr aufrecht stehen kann, da hilft keine Wärmflasche, sondern nur der chemische Hammer…).
    Danke Mia, für diesen wichtigen Beitrag!

    Gefällt 2 Personen

    1. Danke für das Teilen deiner Erfahrung! Deine Nebenwirkungen zeigen, auf wie vielen Ebenen sich dich die Pille negativ auswirken kann. Toll, dass dein Mann sich für diese Alternative entschieden hat! Bei Regelschmerzen hat mir eine Wärmeflasche auch noch nie groß geholfen…aber liegen tut ganz gut!

      Ganz liebe Grüße!

      Gefällt mir

      1. Was ich noch vergaß: mit dem Nuva-Ring und einer der Alternativ-Pillen bekam ich außerdem plötzlich Migräne. Hatte ich vorher nie und auch nach dem Absetzen nicht mehr. Ich denke, es ist wohl eher Glück, wenn man keinerlei Nebenwirkungen hat.

        Gefällt 1 Person

  6. Ich checke nicht ganz oder überhaupt nicht, warum denn in den Medien nicht mehr von den teilweise schweren bis u.U. auch tödlichen „Nebenwirkungen“ der Pille berichtet wird. Ausser jetzt zunehmend in den letzten Jahren. Aber irgendwie kann es doch nicht sein, dass man relativ bedenkenlos die Pille verschrieben bekommt.

    Mich würde mal interessieren, ob die Frauenärztin/der Frauenarzt diese Nebenwirkungen kennt, ob darauf wirklich ernsthaft hingewiesen wird und ob auf Frau Druck gemacht wird oder nicht, die Pille zu nehmen, ob auf weitere möglichen Verhütungsmethoden hingewiesen wird (und auf gleichwertige Art) wie auch auf natürliche Verhütungsmethoden?

    Ich hoffe, dass sich Frauenärztinnen und Frauenärzte ihrer Verantwortung bewusst sind und nicht fahrlässig damit umgehen.

    Kannst du dazu vielleicht etwas sagen, Mia?

    Und ich finde auch, es ist super, dass du darüber auf ehrliche Weise schreibst. Denn so doof es tönt, man muss hier Aufklärungsarbeit machen, weil es zumindest die Pharmaindustrie nicht tut.

    Lieber Gruss!

    Gefällt 4 Personen

    1. Also von den beiden GynäkologInnen bei denen ich war, wurde leider sofort die Pille empfohlen. Von Nebenwirkungen würde GAR NICHTS gesagt. Ich dachte, dass ich die einzige mit dieser Erfahrung wäre, aber scheinbar lag ich falsch. Wenn eine Pille nicht vertragen wurde, dann wurde gleich zu einer höher/niedrig dosierteren Pille geraten.

      Danke für deine lieben Worte und schön, dass du dich auch für dieses Thema zu interessieren scheinst!!

      Liebe Grüße!

      Gefällt 2 Personen

      1. Das ist doch einfach krass! Mich macht es wütend, wenn einfach so unverantwortlich mit der Pille von seiten der GynäkologInnen umgegangen wird. Es ist doch ihre PFLICHT, zumindest auf die Nebenwirkungen hinzuweisen, geschweige denn auf Alternativen zumindest auch hinzuweisen. Ganz abgesehen davon, dass ja die Pille nicht unbedingt schon von den GynäkologInnen priorisiert werden sollte. Sondern es sollte doch eine Beratung sein. Und ich stelle mir vor, dass vorallem die ganz jungen Frauen diesbezüglich noch nicht so informiert sind und die Gynäkologin/der Gynäkolog ihr Vertrauen hat. Vielleicht würde ich ja auch ähnlich handeln, wenn ich Gynäkolog wäre, aber für mich ist es unverantwortliches Handeln von Ärzten/Ärztinnen, das eigentlich geahndet werden müsste. Und ich meine, es sind wirklich schon Frauen gestorben an der Pille (eben ganz abgesehen von den anderen Nebenwirkungen).

        So Dinge machen mich wütend und da werde ich auch ein (bisschen) emotional. Mich würde interessieren, ob grossflächig zu wenig (oder keine) Aufklärung über die Pille gemacht wird. Glaube, höre mich da in meinem Bekanntenkreis mal ein bisschen um.

        Liebe Grüsse!

        Gefällt 3 Personen

  7. Hallo,
    ein interessantes und wichtiges Thema (nicht nur für Frauen 😉).
    Die Pille war ebenfalls mein erstes Verhütungsmittel. Erst, nachdem ich ein paar Jahre später wieder Single war und die Pille daraufhin absetzte, habe ich gemerkt, wie viel besser es mir ohne sie geht: ich litt weniger oft unter Migräne und auch meine Depression besserte sich.
    Ein paar Jahre später, inzwischen wieder vergeben, startete ich noch zwei Versuche mit der Pille, die ich aber nach ein paar Wochen beide abbrach. Zum einen wegen häufiger Kopfschmerzen, vor allem aber aus dem Eindruck heraus, dass die Pille meine Depression verschlimmerte. Zu diesem Zeitpunkt begann ich auch darüber für mich zu recherchieren und mich vermehrt mit Freundinnen über das Thema zu unterhalten. Mit dem Ergebnis, dass einige meiner Freundinnen mir von ähnlichen Problemen erzählten und dass sie sich für nichthormonelle Verhütungsmethoden entschieden haben. Ich verhüte jetzt seit ein paar Jahren ebenfalls nicht-hormonell und fühle mich damit deutlich wohler. Dafür nehme ich auch gern wieder eine stärkere Periode oder Ähnliches in Kauf.
    Ich finde, dass die Pille jungen Frauen viel zu schnell verschrieben wird, ohne vernünftig über mögliche Nebenwirkungen und Risiken aufzuklären 😕

    Gefällt 2 Personen

    1. Danke für deine Erfahrung! ❤️ wie schade, dass du zuerst diese blöde Erfahrung machen musstest, die deine Depression sogar verschlimmert hat. Bei vielen die ich kenne, wurde sogar eine erst ausgelöst! Verrückt, was Hormone im Körper abrückten können.

      Ganz liebe Grüße!

      Gefällt mir

  8. Ach ja, was mir noch einfällt: meine alte Gyn hat mir damals z.B. eine bestimmte Pillensorte verschrieben, obwohl ich seit meiner Kindheit unter Migräne leide. Erst meine neue Gyn sagte mir, dass ich diese Pille aufgrund meiner Migräne mit Aura gar nicht hätte bekommen dürfen😒

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s