Wenn man’s nicht ändern kann – Radikale Akzeptanz

Da meine Therapeutin derzeit noch im Ausland feststeckt, führen wir unsere Therapiestunden über ein Online Portal. Ich bin froh, dass ich wegen der momentanen Umstände nicht auf sie verzichten muss. Vor allem, weil sie mir zwei wichtige Worte mitgegeben hat: Radikale Akzeptanz.

Vielleicht habt ihr in meinen letzten Posts bereits gelesen, dass mir die Quarantäne etwas zu schaffen macht. In der Therapie rede ich viel darüber. Ich rede über meine Ängste, Sorgen und Vorahnungen.Um die Situation besser zu bewältigen, hat sie mir radikale Akzeptanz vorgeschlagen.

„Sie müssen akzeptieren, dass Sie die Situation nicht ändern können.“

Im ersten Moment erschien mir dieser Vorschlag ein wenig schwammig. Natürlich konnte ich die Situation nicht ändern, ich war ja nicht dumm. Warum sagte sie mir etwas, das ich schon längst wusste?

Weil ich die Situation nicht akzeptierte.

Ich nahm sie hin und beschwerte mich, aber ich akzeptierte sie nicht. Und deshalb fand ich auch keinen inneren Frieden und gab der Angst weiterhin ihren Raum zur Entfaltung. Doch je häufiger sie die Worte „radikale Akzeptanz“ hörte, desto mehr begriff ich ihren Sinn.

Radikale Akzeptanz.

Mir wurde klar, dass ich mich von meinen Ängsten nur dann distanzieren konnte, wenn ich sie erst mal als solche annahm, und nicht ständig gegen sie ankämpfte. Ich akzeptierte also. Ich akzeptierte die Situation und dass ich, so sehr ich wollte, nichts daran ändern konnte. Ich war in meinem eigenen Haus „eingesperrt“, aber das war jetzt so. Mir wurde aus guten Gründen der Kontakt zu anderen Menschen verwehrt, aber das war jetzt so. Ich hatte mehr Essen als sonst im Haus, weil ich nicht mehr so oft raus und einkaufen gehen durfte, aber das war jetzt so. Ich musste es akzeptieren.

Ich musste akzeptieren und loslassen.

Als ich die Situation mit ganzem Herzen akzeptiere, ließ ich sie los. Die Angst war zwar nicht weg, aber der Druck in meinem Bauch, der mir manchmal die Luft zuschnürte, war weg. Ich befand mich mit der Situation ab, und konnte es mir sogar „gemütlich“ bei mir machen und anderen Dingen mehr Wichtigkeit schenken.

Akzeptieren. Einatmen. Loslassen. Ausatmen. 

Das tue ich immer, wenn mir die Quarantäne über den Kopf wächst. Ich hole tief Luft, akzeptiere, atme aus und lasse los. Manchmal mehrmals hintereinander. Es beruhigt mich und hilft tatsächlich „loszulassen“.

Radikale Akzeptanz bedeutet nicht, anderen die Gefühle abzusprechen.

Übrigens habe ich vor ein paar Tagen einen Post bei Instagram verfasst, in dem ich mich bewusst von den ganzen „Anderen geht es viel schlimmer“ distanziere. Wir dürfen akzeptieren, aber wir dürfen uns dabei trotzdem fühlen, wie wir wollen.

View this post on Instagram

Die momentane Lage ist für uns alle sehr nervenaufreibend. Was allerdings überhaupt nicht dabei hilft diese Zeit zu überstehen, sind Vorwürfe der eigenen Gefühle und Verhaltensweisen. In den letzten Tagen habe ich ziemlich oft den Spruch „Sieh‘s positiv – in anderen Ländern ist es viel schlimmer!“ gehört. Daraufhin habe ich mich sofort schlecht gefühlt, dass ich gerade so emotional und überwältigt bin, obwohl ich „nur“ zu Hause hocke. Aber dann dachte ich: Nein! Niemand hat das Recht, mir meine Gefühle abzusprechen. Wenn es mir gerade nicht gut geht, dann ist das so. Meine Gefühle sind unantastbar und von niemandem abzusprechen. Die jetzige Lage zu akzeptieren, bedeutet auch zu akzeptieren, wie ich selbst darüber empfinde. Trotzdem bin ich natürlich dankbar für unser Gesundheitssystem und dass wir es im Vergleich zu anderen Ländern rein wirtschaftlich besser getroffen haben. Ich bin dankbar für alles. Aber es ist trotzdem okay, wie ich mich fühle. ♥️ . . #mentalhealthrecovery #edrecovery #essstörungrecovery #coronaangst #gefühleakzeptieren #akzeptanz #esistokay #gefühlschaos

A post shared by Gemeinsam gegen Essstörungen (@miasanker) on

Was haltet ihr von radikaler Akzeptanz? Stimmt ihr dem Konzept zu oder seht ihr das völlig anders?

 

9 Kommentare zu „Wenn man’s nicht ändern kann – Radikale Akzeptanz

  1. Vielen Dank für diesen tollen Beitrag, Mia: ergreift mich sehr und ich spüre deine Worte für mich als eine Art Heilung. Das mag übertrieben klingen, ist es aber nicht. Denn genau dieser „Klick“, diesen Text, brauchte ich jetzt um für mich selbst weiter zu kommen. Jetzt nähere ich mich der radikalen Akzeptanz wieder neu und vorallem positiv an und merke, dass ich genau das…, genau das jetzt, brauchte! Danke Mia!

    Gefällt 2 Personen

      1. Wenn ich denke, wie viel ich früher über solche Sachen gegrübelt oder gar geschimpft habe…. alles verschwendete Energie! Durch Grübeln, Schimpfen und Fluchen wird nichts besser, sondern nur meine Laune schlechter.

        Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s