Verdammer Februar – Winterdepression 2.0

Irgendwie ist in meinem Kopf seit jeher etwas falsch abgespeichert. Natürlich ist mir klar, dass der Winter nicht nur über Weihnachten andauert, aber die Winterdepression assoziiere ich immer mit der stressigen Weihnachtszeit. Nun ist jedoch der Februar angebrochen und das Gefühl wird nicht weniger – im Gegenteil. Blanke Nerven pur. Klausuren und Kälte vertragen sich nicht.

Winterdepression 2.0

Ich erlebe es zwar jedes Jahr und doch überrascht mich diese eisige Kälte aufs neue. Obwohl es von Jahr zu Jahr milder wird, finde ich es zu kalt. Ich bin ein sommerlicher Mensch. Ich fühle mich wohl bei Sonnenschein. Ich möchte eigentlich nicht herum nörgeln, weil mir ein bisschen kalt ist, aber warum bin ich so träge? Warum hocke ich nur zu Hause herum? Warum fehlt mir der Antrieb zu allem? Ich bin so schlapp – man könnte meinen, mein Körper bestehe aus Pudding (Schoko natürlich!)

Dieses temporäre Tief zieht sich schon zu lange hin. Ich weiß, dass es an mir liegt und ich einfach so nach draußen spazieren könnte. Und doch kriege ich meinen ***** nicht hoch.

Habe ich überhaupt das Recht mich zu beschweren?

Sind das nicht die Luxusprobleme vom feinsten? Ich meckere, weil die Natur ihre Jahreszeit vorantreibt. Ist das nicht total lächerlich?

Warum bin ich auch so sensibel? Es ist nervig, so intensiv auf das Wetter zu reagieren. Ich möchte nicht als undankbar gelten. Ich möchte keine Witze über eine verfrühte Menopause hören. Und ich möchte erst recht nicht hören, dass ich mir alles nur einbilde.

Der Februar ist der kürzeste Monat im Jahr und doch zieht er sich so stark in die Länge. Ich kann es kaum erwarten, bis er sich dem Ende neigt und ein paar warme Sonnenstrahlen mit sich bringt. Die Winterzeit zieht sich schon zu lange hin.

Aber zum Glück bin ich auch jetzt im Warmen. Ich sitze hier, in einem gesunden Abstand von der Heizung und wünsche euch allen einen schönen warmen Montagabend! ♥

13 Kommentare zu „Verdammer Februar – Winterdepression 2.0

  1. Die Kälte ist nicht mal das Problem, es ist das Licht oder besser gesagt, dass fehlen des selbigen. Obwohl dieser Winter nicht einer der härtesten ist, ist er aber der lichtärmste seit langem. Kalte Sonnentage gab es, zumindest hier kaum welche. Eigentlich war es, wenn nicht dunkel, nur grau und trübe. Das schlägt aufs Gemüt. Nicht nur bei Menschen mit einer Depression.

    Gefällt 1 Person

      1. Ich möchte fas sagen, daran gewöhnt man sich. Doch es ist anders, ich kann mich schlecht daran gewöhnen, das die Depression quasi mein Leben prägt. Aber sie ist neunmal da.

        Gefällt mir

      2. Das tut mir sehr leid. Eine Freundin von mir leidet auch darunter und es ist so traurig, weil ich mich so unbeholfen fühle. Man kann noch einfach sagen: „denk“ an das positive, dafür ist die Krankheit einfach zu einnehmend. Ich hoffe trotzdem, dass du heute ein paar Sonnenstrahlen aufschnappen konntest, die sich vielleicht etwas frohgestimmt haben!
        Ganz liebe Grüße!

        Gefällt 1 Person

      3. Ja, ich geh in der Mittagspause immer in den Park und heute war es in der Tat sonnig. Auch wenn ich genug Ablenkung habe, ist die Depression manchmal weit weg. Aber vieles triggert mich, oft sind es Kleinigkeiten die mich wieder runter ziehen. Mir tut es leid für diejenigen, die noch versuchen, mich aufzumuntern und dass es so erfolglos ist. Deshalb ziehe ich mich mehr und mehr zurück. Ich denke, das ist das beste für alle.

        Gefällt mir

      4. Du solltest aber natürlich auch an dich denken. Du hast schließlich eine so schwere Zeit, sie man vermutlich nur dann wirklich nachvollziehen kann, wenn man in deiner Haut steckt. Du kannst schließlich nichts dafür. Ich weiß leider keinen professionellen Rat, aber für mich versuche ich mich immer weitestgehend von den Dingen zu entfernen, sie mir ein negatives Gefühl geben – Menschen, Arbeit, etc. Vielleicht könnte auch ein Tapetenwechsel etwas helfen? Ein Ort mit viel Sonne, um das Vitamin d zu tanken!

        Gefällt 1 Person

  2. Liebe Mia,

    ich kenne dieses Gefühl sehr gut und auch wenn ich mich momentan nicht in einer depressiven Phase sehe, so empfinde auch ich es an diesen kalten, grauen und viel zu dunklen Tagen als besondere Herausforderung, meine Gefühle nicht ebenfalls kalt, grau und dunkel werden zu lassen.
    Und gerade letztens habe ich gelesen, dass dieser Winter auch tatsächlich, nicht nur gefühlt, der dunkelste seit langer Zeit ist. Vorher dachte ich, jeder Winter sei gleich hell oder dunkel.

    Gibt es denn etwas, das Dich aufheitern könnte?

    Dass Du Dich momentan etwas zu Hause einigelst, finde ich im Übrigen überhaupt nicht schlimm 🙂 Dein Körper möchte sich halt nicht der Kälte aussetzen und bleibt lieber bei der warmen Heizung. Und wenn Du Dich schlapp fühlst, bringt es auch gar nichts, Dich zu irgendetwas zu zwingen.

    Ich sehe um ehrlich zu sein eine Mia, die gerade ein ziemliches gutes Gespür dafür hat, was ihr guttut. Mir ist in im Gespräch mit anderen schon häufig aufgefallen, dass sie etwas tun, weil sie denken, so wäre es richtig, so würden es alle tun, und wenn sie sich anders verhalten, wären sie unnormal. Und gerade durch die ganzen Medien und sozialen Netzwerke bekommt man doch ständig suggeriert, wie das ideale Leben auszusehen hat. Und da geht man halt auch bei -9°C joggen und holt sich eine Lungenentzündung 😉 Nicht!

    Und ich für meinen Teil mag Schokopudding sehr gerne und Du bist mir soeben mindestens zehn ganze Lindt-Osterhasen-Längen sympathischer geworden 🙂
    Apropos, bald sprießen schon die ersten Osterglöckchen, die Sonne lässt sich wieder häufiger blicken und es naht Deine Jahreszeit, die Dir dann auch ganz gewiss wieder mehr Antrieb verleihen wird!

    Ich wünsche Dir einen warmen und gemütlichen Abend ❤

    Gefällt 2 Personen

    1. Liebe Sophie,

      Mit fehlen wirklich die Worte für deinen wunderschönen Kommentar. Freut mich sehr, dass du ein solch große Einfühlungsvermögen hast und meine Gedanken nachempfinden kannst.

      Das Problem ist leider, das mir irgendwie der Antrieb fehlt. Daher könnte ich auch nichts ändern, weil ich mich momentan nur wohl fühle, wenn ich mich isoliere und wenig rede. Ich hoffe halt nur nicht, dass es zur Gewohnheit wird. Aber hoffentlich wird es nicht länger als einen Monat dauen!

      Erneut danke für deine lieben Worte! Dein Schoko Osterhasen – Sympathie Vergleich hat mich sehr gerührt und diesen kann ich nur zurück geben! 🐰🍫

      Gefällt 1 Person

  3. Ach, liebe Mia – im Grunde könnte ich es mir leicht machen und den Kommentar von Sophie Wort für Wort unterschreiben. Ich sehe es ebenso!

    Mir geht es mit den Winterempfindungen im Übrigen gerade wie Dir, spätestens Mitte Januar wünsche ich mir, dass es einen Knall gibt und Mitte April ist. Und ich mag Kälte nicht, und Kälte beginnt bei mir spätestens bei 5 ° plus, und ich kann das Grau nicht haben, und die kahlen Bäume sind mir über … – na, Du siehst schon.

    Und Spaziergänge schaffe ich …. manchmal … in dieser Jahreszeit. 😉

    Ein kleines bisschen Hoffnung, so einen Schimmer, möchte ich Dir aber denn doch nicht vorenthalten. Vor knapp zwei Jahren hatte ich in diesem Sinne diese Eingebung hier:

    https://gedankenorbit.wordpress.com/2016/03/17/verse-41/

    Vielleicht kannst Du dieses Bild ein wenig in Dir behalten bis es dann wirklich soweit ist.

    Nur ganz liebe Grüße an Dich! ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Habegerade deinen Beitrag gelesen und meinen begeisterten Senf dazu gegeben:) Danke dir wie immer für deine mitfühlenden Worte. Sie sind wie Balsam für die Seele! Natürlich wünsche ich mir nicht, dass du ähnlich leidest. Und trotzdem freut es mich, dass du mich so gut verstehst – ist das herzlos von mir?

      Spaziergänge werden bald auf jeden Fall folgen. Aber ich habe kürzlich einen Tapetenwechsel in Angriff genommen und noch scheue ich mich ein wenig vor der unvertrauten neuen Gegend!

      Ganz liebe Grüße und gute Nacht! ⭐️

      Gefällt 1 Person

      1. Nein, das ist ganz und gar nicht herzlos von Dir. Wie oft schon habe ich mich meinerseits gefreut von Dir Verständnis und Verstehen empfangen zu haben. Vieles wird doch dadurch ein bisschen leichter, dass man es teilen kann. – Mit Dir kann ich das, bei Dir darf ich das.

        Das ist gerade deshalb so, weil Du ein großes, gutes Herz hast.

        Liebe sternflüsternde Grüße! ❤

        Gefällt 1 Person

  4. Auch ich kenne das und kann dich gut verstehen. Aber heute scheint zumindest in Köln die Sonne und mir geht es gleich etwas besser… ich hoffe, dass du heute auch ein paar Sonnenstrahlen abbekommst 🙂
    Und auch an dieser Stelle der Hinweis, dass du nicht so streng zu dir sein solltest. Der Winter macht vielen zu schaffen… das ist völlig in Ordnung

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s