Futterneid – Auslöser für Essanfälle #3

Ich bin wahrhaft kein neidischer Mensch. Aber wenn es um das Thema essen geht, dann entsteht in ganz bestimmten Situationen ein unangenehmes Gefühl, das sich auf meine Psyche und mein Essverhalten auswirkt. Im Laufe meiner Essstörung habe ich das Wort Futterneid kennengelernt und festgestellt, das es schlimme Essanfälle auslösen kann.

Was ist Futterneid?

Wir alle kennen das umgangssprachliche Wort Futter, welches eigentlich der Nahrung von Tieren zugeschrieben wird. Auch kennen wir Neid, einer Empfindung, die mit Missgunst gleichzusetzen ist.

„Futterneid“ wird soweit ich weiß auch uf Tiere bezogen, die neidisch auf das Futter eines anderen sind. Einerseits ist das Konzept ähnlich, aber anderseits ist es auch weitaus komplexer. Die Situationen können ganz subjektiv auf eine Person zugeschnitten sein.

Hier 5 alltägliche Beispiele von Futterneid:

1. Ihr stellt euer Lieblingsessen in den Kühlschrank, aber dann wird es euch von jemandem weggegessen.

2. Ihr seid im Restaurant und überlegt ewig was ihr bestellen wollt, aber dann bestellt ihr etwas, das euch doch nicht so zusagt. Euer Gegenüber hat jedoch etwas viel besseres bestellt.

3. Ihr kocht euch was zu essen, und dann esst ihr es viel zu schnell auf und ärgert euch, weil das leckere Essen schon weg ist und ihr es eigentlich noch länger genießen wolltet;
oder ihr nascht zu viel beim Kochen und habt keinen Hunger mehr, wenn das Essen fertig ist.

4. Ihr wollt nicht egoistisch sein, aber jemand nimmt sich die ganze Zeit etwas aus eurer Chisptüte und letztendlich habt ihr viel weniger davon.

5. Ihr beobachtet, wie eine schlanke Person einen fetten Burger verdrückt und denkt euch, dass ihr nicht so etwas gehaltvolles zu euch nehmen und so aussehen könntet.

All diese Beispiele führen dazu „neidisch“ auf Essen zu sein und folgendes zu denken:

Ich will essen.

Ich will lecker essen.

Ich will genug essen.

Ich will so viel essen wie ich will und trotzdem schön aussehen. 

Alle 5 Beispiele (ganz besonders 2+3) sind mir bestens vertraut. Ich empfinde sie, obwohl ich kein neidischer Menschen bin. Es ist ein menschliches Gefühl, dass hier und da entsteht und bei einer Essstörung deutlich ausgeprägter ist.

Gestern hatte ich ein wieder sehr starkes Empfinden von Futterneid.

Momentan plage ich mich mit starken Magenproblemen und kann sehr wenig essen. Vor meiner Verabredung um 19 Uhr war meine letzte Mahlzeit um 10, doch obwohl ich 9 Stunden vorher nichts gegessen hatte, war mir noch immer übel vom Frühstück.

Meine Freunde waren alle ausgehungert und hatten großen Appetit. Und obwohl ich mich sehr auf das Essen gefreut hatte, konnte ich nur am wenigsten essen. Ich war als erste fertig, beobachtete die anderen und empfand plötzlich Futterneid.

Ich wollte auch das essen, was sie aßen. Ich wollte auch so viel essen. Ich wollte auch das Gefühl von Hunger spüren und von dem Essen gestillt werden, anstatt von dieser lästigen Übersäuerung geplagt zu werden.

Als ich wütend mein zu Hause erreichte, kam eine „scheiß drauf“ Haltung in mir auf. Ich machte kehrt, kaufte mir Süßigkeiten vom Supermarkt und hatte anschließend einen ordentlichen Essanfall. Ich hatte ja ohnehin die ganze Zeit Bauchschmerzen – was würde es also ändern, dachte ich. Es machte es natürlich viel schlimmer als es ohnehin schon war. Aber im Nachhinein ist man ja bekanntlich schlauer…

Futterneid ist nichts, wofür man sich schämen sollte!

Es hat weder was mit einer Charakterschwäche noch mit Missgunst zu tun. Es ist eine Empfindung, die nicht schön ist, und noch unschönere Folgen haben kann. Menschen mit Essstörungen sind vor allem davor betroffen.

Nun ja. Vielleicht habt ihr jetzt einen kleinen Einblick zum Thema Futterneid erhalten.

Kennt ihr auch das Gefühl von Futterneid? Falls ja, kennt ihr es auch ohne Essstörung?

Hier meine ehemaligen Beiträge zum Thema Auslöser für Essanfälle, falls euch das Thema interessiert:

Stress – Auslöser für Essanfälle #1

Sport-Druck-Auslöser für Essanfälle #2

Habt ein schönes Wochenende! ♥

 

 

 

 

18 Kommentare zu „Futterneid – Auslöser für Essanfälle #3

  1. Ja, liebe Mia, ich kenne das mit dem Futterneid, auch ohne Essstörung. – Ich kenne das sogar gut, so sehr, dass ich wann immer Du bisher vom „fließenden Übergang“ in eine Essstörung geschrieben hast, ich manches Mal genau wegen dieses Punktes und von mir schon gezeigten Verhaltens ziemlich nachdenklich geworden bin.

    Einigermaßen gefährlich sind Buffets – wie zum Beispiel von vielen Asiarestaurants angeboten. Dort esse ich ganz regelmäßig zu viel. Fühle mich hinterher mies und ärgere mich über mich selbst. –

    Wir gehen nun wahrlich nur sehr selten in Restaurants essen, aber ich zeige insoweit, vor allem, wenn es um ein entsprechende Asiarestaurant geht, sogar schon Vermeidungsverhalten.

    Es ist unsagbar schwer, nur ein paar gewisse Regeln einzuhalten, die mir alle bekannt sind, etwa die, einfach ganz bewusst langsam zu essen, so dass nach und nach und schon beim Essen ein Sättigungsgefühl eintritt. Und wenn das beginnt, dann eben aufzuhören.

    Schlimm kann es auch werden, wenn ich über den Tag zu wenig gegessen habe. Das kann dann auch zu einer Art Essanfall führen, wobei es dann auch passiert, dass ich vor der eigentlich bevorstehenden Mahlzeit schon anfange irgendwie herum zu naschen. (Und meistens dann nicht nur ein bisschen …)

    Ich könnte da noch einiegs mehr anführen. – Das mit dem Futterneid ist also nicht unmittelbar an eine ausgewachsene Essstörung gebunden. – Ich fürchte freilich, dass es schon ein Indiz für ein „etwas“ gestörtes Essverhalten ist, und deshalb will ich sehr aufpassen, dass ich das besser zu steuern in die Lage komme …

    *

    Das mit der zu vielen Magensäure ist äußerst unschön – ich bin auch ein Kandidat für diese „Richtung“ – es ist aber seit einigen Jahren besser geworden bei mir. Aber aus früheren Zeiten weiß ich, wie belastend und quälend das ist. Ein paar kleine Möglichkeiten, ohne großen Aufwand ein bisschen dagegen zu steuern, habe ich mit der Zeit gefunden – dazu bei nächster Gelgenheit aber „auf anderem Wege“ 😉 etwas mehr.

    Überhaupt: Ich habe da gestern auf einem dieser „anderen Wege“ etwas erhalten, worfür ich Dir an dieser Stelle schon mal ein extra ❤ hier lasse !!! – Ganz bald folgt mehr … 😉

    Ganz liebe, sternflüsternde Grüße an Dich, liebe Mia ❤ !

    Gefällt 1 Person

    1. Oh ja, Buffets sind eine Sache für sich. Ich vermeide es daher grundsätzlich an solche teilzunehmen, weil ich jedes Mal zu viel esse und mich ärgere, weil ich es gar nicht genießen konnte. Manchmal ist weniger eben doch mehr! Danke für deine Meinung, lieber sternfluesterer! Offenbar hast du ein recht gutes Bild vom Futterneid!

      Ganz liebe Grüße! ❤

      Gefällt 1 Person

    1. Oh das ist ja echt spannend zu hören, dass in deinen Magen nicht mehr so viel reinpasst…vielleicht könnte das auch mit meinem Magenproblem zusammenhängen 🤔

      Aber ich kann mir gut vorstellen, dass es viel Neid auslöst, anderen dabei zuzusehen, wie sie viel mehr essen können!

      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

      1. Und wie. Ich mag Essen und ich esse eigentlich auch gern, vor allem in Gesellschaft … aber während andere gerade zur Höchstform auflaufen, bin ich schon pappsatt.
        Was fürs zunehmen gar nicht gut ist, weil ich die Menge gar nicht essen kann … 😱

        Gefällt mir

  2. Guten Abend, liebe Mia!
    Ich kenne den Futterneid nur allzu gut und das auch ohne diagnostizierte Essstörung.
    Ich habe Übergewicht und seit kurzem Diabetes diagnostiziert bekommen.
    Ich kann gar nicht mitzählen wie oft ich in der Wirtschaftsschule neidisch auf meine Mitschüler bin, wenn ich an meinen Karotten rumkaue und diese sich mal da ein Brötchen holen oder da ein Burger und ich sitz dann da. Mit meiner Karotte.
    Ich kenne es sehr sehr gut!
    Hab einen schönen Abend! Annie

    Gefällt 1 Person

      1. Nein, ehrlich! Du machst das wirklich super und wirklich selbstreflektierend! Du beschönigst nichts und sagst wie es ist. Ich finde das super! Sollten sich manche eine Scheibe von abschneiden 🙂 Du sprichst/schreibst über ein wichtiges Thema und das ganz toll! Das trauen sich nicht viele ^^

        Gefällt 3 Personen

  3. Jeden Abend, wenn mein Mann sich noch eine Extra-Portion Irgendwas vor den Fernseher zerrt, verspüre ich den Drang das Gleiche essen zu wollen. Dabei hatte ich bis kurz davor noch null Hunger bzw. Appetit. Das soll übrigens der Grund sein, warum viele Frauen in Beziehungen stark zunehmen. Sie verbrennen viel weniger als Männer, essen aber fast das gleiche, weil das innere „Tier“ immer mitziehen will.

    Gefällt 1 Person

  4. Was Deine Beiträge und Dein Schreiben angeht, stimme ich @Annie voll zu!

    Ich bin gerade gestern wieder mit Catering bedacht worden. War mir auch schnell mit ’ner Kollegin darüber einig, daß das jetzt nicht so überragend doll aussah. Und gegessen habe ich eh nichts, weil ich das vor dem Job fast nie tue. Mir ist’s auch ziemlich wurscht, was und wieviel andere sich aufladen.
    Und wenn meine Frau und ich irgendwo essen gehen, dann wird „strategisch“ unterschiedlich bestellt und wenn’s einem schmeckt, dann wird mal schnell über’n Tisch hinweg getauscht und probiert.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s